1000 Zeichen geiler Scheiß: Die Erdnuss

„Die Erdnuss ist eine recht sonderbare Frucht“ – dieser Satz hat sich in mein Hirn eingebrannt, seitdem ich ihn im Zehn-Finger-Schreibkurs immer wieder abtippen musste. Ich habe ihn gehasst. Dafür kann ich jetzt in Höchstgeschwindigkeit über die Begeisterung schreiben, die ich trotz allem für die Erdnuss habe.

Erdnuss schmeckt einfach immer gut

Der Grund meiner Begeisterung für die Erdnuss ist simpel: Sie ist in jeder Form abgefahren lecker. Gekocht, geröstet, gesalzen, gesüßt, als Brotaufstrich oder Nudelsauce, es ist mir egal, die sonderbare Frucht schmeckt immer perfekt. Wobei: Varianten, in der sie nicht nur Snack ist, sondern mit Gewürzen und einer guten Portion Zucker eine Mahlzeit abrundet, sind noch perfekter.

…zum Beispiel diese:

Weiche Schale, weicher Kern

Bonuspunkt der Erdnuss ist auch, wie leicht die sie sich aus ihrer Schale lösen lässt. So konnte ich schon als Kleinkind problemlos große Mengen davon wegsnacken. Shame on you, Hasel- und Walnuss, dass ihr das mit eurer harten Schale verhindert habt. Aber gut, die Erdnuss trickst auch. Was sie nämlich so sonderbar macht: Sie ist eigentlich keine Nuss, sondern eine Hülsenfrucht. Das hat meine Abtipp-Übung lang und breit erklärt. An die Details erinnere ich mich nicht, aber ich hoffe, dass mein Gedächtnis dafür noch viel Platz für gute Rezepte hat.

1000 Zeichen geiler Scheiß

Was du hier gelesen hast, ist bedingungsloses Abfeiern auf etwa 1000 Zeichen. Leerzeichen werden nicht mitgezählt, die sind sozusagen das Konfetti zwischen den jubelnden Worten. Dass sich etwas in dieser Kategorie wiederfindet, heißt natürlich nicht, dass es komplett unkritisch zu genießen ist. Es heißt nur, dass der*die Autor*in Bock hatte, es mal kurz abzufeiern. Dir fällt da auch was ein? Dann mach doch mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.