Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
AntifaFahne in Dresden

13. Februar 2021: Dresden blockiert!

13. Februar 2021 Ganztägig

Es ist eine alljährliche Selbstverständlichkeit: Rund um den 13. Februar werden in Dresden Neonazis blockiert. Auch 2021 kündigt das Bündnis “Dresden Nazifrei” an, gegen Nazi-Aufmärsche zu protestieren.

Worum geht’s am 13. Februar?

Der 13. Februar ist der Jahrestag der Bombardierung Dresdens 1945. Rechtsradikale nehmen diesen Tag zum Anlass, als “Trauermarsch” getarnt ihre Ideologie zu verbreiten. Alljährlich verdrehen sie auf Kundgebungen und Demonstrationen die Geschichte, verharmlosen den Holocaust und nutzen den Tag als Treffen für Altnazis und neonazistische Gruppierungen. Der Tag entwickelte sich in den 1990er und 2000er Jahren zeitweise zum größten Naziaufmarsch Europas.

Dagegen gibt’s Protest – seit über zehn Jahren

2010 gelang es Dresdner*innen erstmals, diesen Naziaufmarsch zu verhindern. Ein breites Bündnis aus Parteien, Organisationen, Initiativen und Antifa-Gruppen stellte sich nicht nur symbolisch in eine Menschenkette, sondern den Neonazis wortwörtlich in den Weg. Durch Blockaden wie diese gelang es seitdem, rechtsradikale Aufmärsche und Aktionen rund um den 13. Februar deutlich zurückzudrängen. Ganz weg sind sie allerdings nicht.

Dresden blockiert auch im Jahr 2021

“Auch wenn noch nicht klar ist, wie Protest im Februar 2021 unter den Bedingungen der Pandemie möglich ist, sollte klar sein, dass wir auch in diesem Jahr die Nazis nicht einfach laufen lassen”, kündigt Alwin von Havelhoeven für “Dresden Nazifrei” an. “Mit Abstand und Anstand” wollen die Mitglieder des Bündnisses auch in diesem Jahr den Naziaufmarsch zum 13. Februar verhindern. Konkrete Informationen zu Zeiten, Orten und Anreisemöglichkeiten werden auf https://dresden-nazifrei.com/ und den Seiten der Bündnismitglieder zu finden sein.

Dresden Nazifrei

https://dresden-nazifrei.com

Auf den Straßen von Dresden

Dresden, Sachsen Deutschland

Bildquelle: Protestfotografie Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.