Last-Minute Weihnachtsgeschenk: Gebrannte Nüsse

2020 ist einfach anders. Und “anders” heißt in vielerlei Hinsicht: Schlechter. Dafür muss hier gar nicht weiter ausgeführt werden, was dieses Jahr alles an Mist passiert ist und wie schlimm, anstrengend oder einfach nur nervig die letzten Monate für viele Menschen waren. Ähnliches lässt sich auch jetzt schon über das Weihnachtsfest 2020 sagen. Vieles ist anders, vieles schlechter. Und all das ist umso mehr ein Grund, auf sich selbst und auf Mitmenschen acht zu geben und zumindest für ein paar gute Dinge zu sorgen. Vielleicht bist du knapp bei Kasse und möchtest trotzdem schöne Geschenke weitergeben. Vielleicht möchtest du dir auch einfach selbst etwas gutes tun.

So oder so: Gebrannte Nüsse sind einfach etwas Gutes. Sie sind ein prima Last-Minute Weihnachtsgeschenk, toll, wenn du dir selber einen festlichen Snack gönnen möchtest, sie kosten wenig und sie lassen sich einfach dem eigenen Geschmack anpassen. Apropos einfach: Das Rezept ist obendrein wirklich easy.

Zutaten (Für eine große Portion gebrannte Nüsse)

  • 200 g NUSS (z.B. Mandeln oder anderes: Kürbiskerne, Haselnüsse, Wallnüsse, Cashew, Erdnuss)
  • 100 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • ein bis zwei gehäufte Teelöffel Gewürz (Standard: Zimt)
  • eine Prise Salz

Welche Nuss?

Unblanchierte Mandeln und Haselnüsse (also mit Schale) gehen immer super, denn an der Schale haftet der karamellisierte Zucker am besten. Deswegen sind rutschige Erdnüsse etwas schwieriger. Aber das kann trotzdem sehr lecker werden!

Welcher Zucker?

Weißer oder brauner – eigentlich egal: Die Struktur wird jeweils etwas anders. Brauner verleiht mehr Karamellnote, während der weiße knuspriger wird. Wer beides möchte, nimmt am besten 2/3 weiß und 1/3 braunen Zucker.

Welches Gewürz?

Hier sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Für die klassischen gebrannten Mandeln wird auf dem Weihnachtsmarkt Zimt verwendet.. Aber wie wäre es mit Cashews mit Vanillezucker? Oder Haselnuss mit Kakao? Oder Kürbiskerne mit Pumpkin-Spice?

Wenn du es besonders weihnachtlich magst, sind auch Nelken und Sternanis deine Freunde.

Ähnlich sieht es mit Kardamom, Piment und Ingwer aus. Wer es ausgefallen mag, kann zu Chilli oder Thymian greifen.Einfach zusammen mit dem Zucker verarbeiten und fertig!

Pumpkin-Spice-Gewürzmischung selbermachen:

  • 3 EL gemahlener Zimt
  • 1 TL gemahlener Muskatnuss
  • 1 TL gemahlener Piment
  • 2 TL gemahlener Ingwer

Einfach alle vier Gewürze gut verrühren. Das ist möglicherweise mehr, als du für die Nüsse brauchst. Gut so, denn im Weihnachtskakao ist Pumpkin Spice ebenfalls klasse!

Außerdem brauchst du:

  • Eine hohe Pfanne oder Topf
    Nimm nicht die neuste Pfanne, der Zucker kann sonst die Beschichtung zerkratzen. Beim Putzen löst sich der karamellisierte Zucker leicht in warmem Wasser. Wenn er aber einmal richtig verbrannt ist,kriegt man ihn schlecht wieder ab.
  • Ein Stück Backpapier
  • Kleine Tüten, um die fertigen Nüsse zu verpacken und dann zu verschenken. Du kannst sie aber auch in einer Dose lagern.

Zubereitung: So machst du gebrannte Nüsse

Alles in die Pfanne hauen!

Wasser, Zucker und Gewürze in die Pfanne geben und bei höchster Stufe auf den Herd stellen.Vorsichtig rühren bis der Zucker komplett aufgelöst ist.

Wenn alles gelöst ist, die Nüsse dazu geben. Weiter bei höchster Stufen in der Pfanne köcheln lassen und gelegentlich umrühren. Du kannst zugucken, wie der Sirup langsam immer dickflüssiger wird.

Nebenbei kannst du schon mal ein Blatt Backpapier auslegen, damit du die fertigen Nüsse schnell zum Abkühlen drauf geben kannst.

Nach ca 10-15 Minuten ist es dann soweit: Die Zuckermasse wird immer dicker und dicker. Jetzt ist es wichtig, dass du fleißig weiterrührst, damit die Masse schön gleichmäßig erhitzt wird. Auch wenn es schon toll duftet und fast fertig aussieht: Einen Moment brauchen die gebrannten Nüsse noch!

Den richtigen Moment abpassen

Plötzlich fängt der Zucker nämlich an, wieder fest und krümelig zu werden. Er beginnt nun an den Nüssen zu haften. Jetzt muss du nur vorsichtig noch ein, zwei mal alles umrühren. Dann gibst du die Nüsse auf das Backpapier und verteilst sie dort vorsichtig, falls sie aneinander kleben.

Hier lohnt es sich wirklich, den perfekten Moment abzupassen, damit die gebrannten Nüsse knusprig und lecker werden. Wenn du die Nüsse zu früh rausholst, ist und bleibt der Zucker noch sehr klebrig.

Holst du sie zu spät aus der Pfanne, dann könnte der Zucker schon wieder von den Nüssen abbröckeln. Aber keine Angst: Lecker werden sie in jedem Fall.

Fertig!

Nun sind die Nüsse fertig! Du solltest sie allerdings noch kurz abkühlen lassen, bevor du davon naschst.

In der Pfanne bleibt dann eine kleine Kruste aus karamellisiertem Zucker zurück. Wenn du direkt noch mehr gebrannte Nüsse machen möchtest, kannst du einfach das Wasser für die zweite Portion einfüllen. Die würzigen Zuckerreste lösen sich darin schnell auf.

Nein: Gebrannte Nüsse ändern nichts an Schmerz und Ungerechtigkeit. Aber sie zaubern ein fröhliches Knuspern und Weihnachtsduft in den Raum. Und wer könnte das 2020 nicht gebrauchen?

Tschop! Tschop! Redaktion

Das offene Online-Magazin für Unterhaltung, Politisches und das freie und schöne Leben. Hier schreibt die Redaktion :)

Ein Gedanke zu „Last-Minute Weihnachtsgeschenk: Gebrannte Nüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.